Nieten ohne zusätzliches Verbindungselement

Ein Bauteil kann, bei geeigneter Wahl des Werkstoffes, ohne die Verwendung zusätzlicher Verbindungselemente, direkt mit einem anderen Bauteil verbunden werden. Hier ist das Clinchen (Durchsetzfügen) von Blechen ein weit verbreitetes Verfahren.

Clinchen Rundpunkt
Rundpunkt Clinchen

Clinchen nicht schneidend- Rundpunkt

Die Bleche werden mit Hilfe von Stempel und Matrize durch Verformung miteinander verbunden. Es ist keine Vorbereitung der Bauteile oder Wärme erforderlich.

  • Gesamtblechdicke [mm]: 0,3 bis 12 (je nach Werkstoff)
  • Minimale Einzelblechdicke [mm]: 0,1
  • Rundpunktdurchmesser [mm]: 1,5 bis 26
  • Beschichtungen der Bleche bleiben erhalten
  • Unterschiedliche Materialkombinationen möglich

Flachpunkt Clinchen
Flachpunkt Clinchen

Clinchen nicht schneidend- Flachpunkt

Der Flachpunkt wird aus dem Rundpunkt, siehe oben, durch nochmaliges pressen auf einer flachen Matrize und einem Stempel erzeugt.

Clinchen - ein Blech vorgelocht
Clinchen mit einem vorgelochten Blech

Clinchen - ein Blech vorgelocht

Bei diesem Clinchverfahren wird das obere Blech durch eine Bohrung, die sich im unteren Blech befindet, gedrückt. Auf der Unterseite wird der durchgedrückte Abschnitt so gestaucht, dass ein Kragen über die Bohrung des unteren Bleches ragt. Die Bleche sind fest verbunden.

  • Gesamtblechdicke: bis 11 mm (je nach Werkstoff)
  • Verarbeitung von Blechen mit stark unterschiedlichen Dicken
  • Verarbeitung von unterschiedlichen Materialien (auch Kunststoffe)

Clinchen (Balkenpunkt)
Balkenpunt Clinchen

Clinchen  schneidend- Balkenpunkt

Mit einem flachen Stempel werden die zu verbindenden Bleche parallel eingeschnitten. Der so entstandene schmale Streifen wird weiter durch beide Bleche gedrückt bis beide Streifen mit dem mittleren Abschnitt auf der Unterseite herausragen. Der Stempel drückt die Blechstreifen auf eine Matrize die sich daraufhin plastisch in die Breite verformen.

  • Gesamtblechdicke [mm]: max. 5
Zapfen am Bauteil
Zapfen am Bauteil um es zu nieten

Zapfen

Ein Zapfen wird zur Befestigung am Bauteil stehen gelassen. Er wird zur Montage in eine entsprechende Bohrung gesteckt. Das überstehende Ende wird plastisch verformt und hält das Bauteil in der Bohrung.

Zapfen als Hohlniet
Zapfen mit stirnseitiger Bohrung

Zapfen mit Bohrung

Der Zapfen des Bauteiles ragt durch die Bohrung. Der Kragen wird wie bei einem Halbhohlniet mit einem Stempel gebördelt.

Bauteil als Hülse
Hülsenartiges Bauteil vernietet

Zapfen als Hohlniet

Der Zapfen eines Hohlkörpers wird durch eine Bohrung gesteckt und dort plastisch verformt.

Lasche am Blechteil
Lasche am Blechteil gestaucht

Lasche am Blechteil

Ein am Bauteil befindlicher Steg wird durch eine entsprechende Öffnung im zu befestigenden Bauteil gesteckt und dort durch plastische Verformung fest verbunden.

Autor: Uwe Koerbitz